FANDOM


<plb_layout val_1="28" val_2="12-18" val_3="Um aber in diesem Rahmen arbeiten zu können, brauchen die Fachbereiche ausreichend Handlungsspielräume. Es muß ihnen überlassen sein, wie sie ihren Leistungsauftrag im einzelnen erfüllen.[40] Sie sollen selbst entscheiden, ob sie eine Leistung von einem Privaten "einkaufen", oder sie von einer anderen Verwaltungseinheit auf ihre Kosten erbringen lassen. Erst mit der Übertragung der Ressourcenverantwortung können die Fachbereiche Kunden- und Marktverantwortung entwickeln.[41] [40] Vgl. Clauß, VR 1998, 418 (420). [41] Schmidt-Aßmann, Verwaltungsrecht als Ordnungsidee, S. 23." val_4="18" val_5="2-10" val_6="Um so arbeiten zu können, brauchen die Fachbereiche ausreichende Handlungsspielräume. Es muß ihnen überlassen sein, wie sie ihren Leistungsauftrag im einzelnen erfüllen. Daher ist ihnen die Verantwortung für den zweckentsprechenden Einsatz ihrer Ressourcen (Geld, Stellen. Personal, Sachmittel) zu übertragen. Im Rahmen zentral vorgegebener Regeln können sie ihre Ressourcen frei bewirtschaften, untereinander austauschen oder in das nächste Haushaltsjahr übertragen.[1] Erst mit der Übertragung der Ressourcenverantwortung können die Fachbereiche Kunden- und Marktverantwortung entwickeln. [1] KGSt-Bericht Nr. 12/1991. Dezentrale Ressourcenverantwortung: Überlegungen zu einem neuen Steuerungsmodell" val_7="KeinPlagiat" val_9="KGSt 1993" val_10="KGSt_1993" val_11="Im Mittelteil findet sich tatsächlich ein Unterschied zur Vorlage, die nicht angegeben ist." val_12="Cassiopeia30" layout_id="1765" cswikitext=" "></plb_layout>